Samstag, 22. April 2017

Bistum Münster: Zweites Verfahren gegen Priester eingestellt

Lohne/Münster Die Ermittlungen gegen einen Priester aus Lohne (Kreis Vechta) wegen des Verdachts auf den Besitz jugendpornografischer Schriften sind eingestellt worden. Es habe sich „kein hinreichender Tatverdacht“ ergeben, bestätigte die Erste Staatsanwältin der Staatsanwaltschaft Hannover, Kathrin Söfker, am Freitag.

Die Dateien auf dem beschlagnahmten Computer des zunächst Verdächtigen seien gelöscht gewesen, dann aber wiederhergestellt worden, so die Staatsanwältin. Einige wenige Bilder darin hätten möglicherweise als jugendpornografisch gelten können. Allerdings sei das Alter der abgebildeten Menschen nicht einzuschätzen gewesen. Es könne sich auch um Volljährige handeln, so dass die Bilder „legal“ gewesen seien, hieß es.

Gegen den Priester waren zuvor bereits Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Oldenburg wegen sexuellen Missbrauchs geführt worden. Auch dieses Verfahren war eingestellt worden.

den vollständigen Text auf "nwz-online.de" lesen

Donnerstag, 13. April 2017

Bistum Trier: Viertes (!) Ermittlungsverfahren gegen ehemaligen Pfarrer von Freisen eingestellt

Die Staatsanwaltschaft hat ihr viertes Ermittlungsverfahren gegen den ehemaligen Freisener Pfarrer M. eingestellt. Sie hatte zuletzt den Verdacht auf Missbrauch eines Kindes geprüft.

Der Fall um den Freisener Pfarrer M. soll über 20 Jahre zurückliegen und wäre somit verjährt. Zuvor hatte die Staatsanwaltschaft bereits in drei weiteren Missbrauchs-Verdachtsfällen gegen den Priester ermittelt und die Verfahren ebenfalls eingestellt.

Für den katholischen Geistlichen ist die Affäre damit aber nicht abgeschlossen. Das Bistum Trier ermittelt in zwei Verdachtsfällen kirchenintern gegen ihn. Das sehen die kirchlichen Leitlinien so vor. Der 63-Jährige hat seit rund einem Jahr Kontaktverbot zu Minderjährigen und darf keine Messe feiern. Seit 2015 lebt er in Rheinland-Pfalz.

Von den Missbrauchsvorwürfen gegen den ehemaligen Pfarrer von Freisen wusste auch der damalige Trierer Bischof und heutige Kardinal Reinhard Marx.

Donnerstag, 6. April 2017

Deutschland/ Schweiz: Selbst nachdem der Täter den sexuellen Missbrauch gestand, erfolgte durch den ehemaligen deutschen Apostolischen Nuntius weder eine Strafanzeige noch wurde ein kanonisches Verfahren eingeleitet

"Also, dann wissen Sie, was zu tun ist"

Darauf angesprochen, wie es möglich war, dass Allaz weiterhin als Priester amten konnte, schreibt der heute 78-jährige Périsset auf Anfrage von kath.ch: «Sobald Pater Joël zugegeben hatte, dass er den kleinen Daniel sexuell missbraucht hatte, habe ich dem Regionaloberen der Westschweizer Kapuziner gesagt: ‘Also, dann wissen Sie, was zu tun ist'». 

Eine Versetzung des Täters nach Grenoble (F) fand tatsächlich statt. Dies geschah innerhalb von drei Tagen, in Absprache zwischen Mamie und Gervais Aeby, dem damaligen Provinzial der Kapuziner, der noch im selben Jahr tödlich verunglückte. 

Doch Allaz war in  Frankreich weiterhin pastoral tätig  und es kam hier zu weiteren sexuellen Übergriffen.

Es wurde jedoch weder eine Strafanzeige erstattet, noch ein kanonisches Verfahren eingeleitet.  Die Taten von Joël Allaz seien noch nicht einmal genauer untersucht worden, hält die Untersuchungsrichterin fest

Die Untersuchungsrichterin hält die Frage dennoch für legitim, ob sich die oben erwähnten Verantwortlichen damit der Begünstigung schuldig gemacht haben. Gemäss Artikel 305 des Strafgesetzbuches ist es strafbar, eine Person der Strafverfolgung zu entziehen. Weil dieses Vergehen jedoch nach sieben Jahren verjährt, stellte sich diese Frage schon 2008 nicht mehr.

Denn das Versäumnis von Périsset, für eine wahrscheinliche Straftat keine kirchenrechtliche Untersuchung eingeleitet zu haben, sei kirchenrechtlich nicht als Straftat einzustufen. Bonnemain weist darauf hin, dass erst seit einem Jahr Bischöfe, die eine solche Abklärung unterlassen, kirchenrechtlich belangt werden können.

den vollständigen Artikel auf "kath.ch" lesen

  • Daniel Pittet: «Der Vergewaltiger ist nach wie vor Priester»:  Während vier Jahren wurde der Freiburger Daniel Pittet als Ministrant von einem Priester vergewaltigt. Der heute 58-jährige Familienvater hat darüber ein Buch geschrieben.  Das Buch «Mon Père, je vous pardonne» von Daniel Pittet ist beim Französischen Verlag «Edition Philippe Rey» erschienen. Auf Anfrage erklärte der Verlag, man sei daran zu überprüfen, ob es eine deutschsprachige Übersetzung geben wird, man «gehe aber davon aus». ("Quelle: kath.ch")

Mittwoch, 5. April 2017

Rom: Papst besetzt Schlüsselposten gegen Missbrauch neu

Im Vatikan ist eine Schlüsselposition für die Ahndung sexuellen Missbrauchs in der katholischen Kirche neu besetzt worden: Papst Franziskus berief den irischen Priester John Joseph Kennedy zum neuen Leiter der Disziplinarabteilung der Glaubenskongregation, wie der Vatikan am Dienstag mitteilte.

Ende 2016 war bekannt geworden, dass der Papst drei Mitarbeiter der Glaubenskongregation ohne Angaben von Gründen und gegen den Willen von deren Präfekt, Kardinal Gerhard Ludwig Müller, entlassen hatte. Laut unbestätigten Medienberichten soll einer von ihnen angeblich ein Mexikaner gewesen sein. Ob es sich hierbei um den Leiter der Disziplinarabteilung handelte, ist nicht bekannt.

Erzbistum Berlin: Pädophiler Pater R. muss sich dem Kirchengericht stellen

Jesuiten-Lehrer Peter R. soll allein am Berliner Canisius-Kolleg mehr als 100 Schüler missbraucht haben. Die katholische Kirche arbeitete seine Verbrechen nie konsequent auf. Das soll sich nun ändern.

den vollständigen Artikel auf "welt.de" lesen

  • Verfahrensaufnahme zu Missbrauch am Canisius-Kolleg: Sieben Jahre nach Bekanntwerden der Missbrauchstaten am Berliner Canisius-Kolleg hat das Hauptstadt-Erzbistum nun ein Verfahren gegen den Beschuldigten eingeleitet und sucht nach Zeugenaussagen. Der Priester und ehemalige Jesuitenpater Peter R. sei von zahlreichen Personen beschuldigt worden, sie als Minderjährige in den Jahren 1970 bis 1988 sexuell missbraucht zu haben, heißt es auf der Internetseite des Erzbistums.

Sonntag, 2. April 2017

sexueller Missbrauch durch Angehörige der katholischen Kirche: Im Jahr 2017 (!) stellt sich der Vatikan die Frage, in welcher Form Briefe von Missbrauchsopfern beantwortet werden könnten


Zollner: „Betroffene von Missbrauch, aber auch Leute, die etwas von Missbrauchsopfern wissen, schreiben an verschiedene Stellen im Vatikan, alle möglichen Stellen werden da angeschrieben. Es kommen Briefe beim Staatssekretariat an, bei der Ordensleutenkongregation, auch bei der Glaubenskongregation, aber auch in anderen Büros oder anderen Dienststellen. Sehr viele kommen mittlerweile auch direkt zum Büro unserer Kinderschutzkommission.  Die Frage ist dann erstens: Wie kann man antworten? Wer soll antworten? Und was soll geantwortet werden?  (...)  
Die sprachliche Schwierigkeit ist da ja auch schon gegeben. Das fließt natürlich mit ein, dass zunächst mal eine entsprechende Reaktion – eine Eingangsbestätigung kommt, aber darüber hinaus kann sich die Glaubenskongregation sicherlich nichts leisten. (...)
Wir sehen das Problem, dass manche Bischöfe halt nicht entsprechend reagieren und dass sich dann Betroffene an verschiedene Stellen des Vatikans wenden in der Hoffnung, dass hier war geschieht. Was hier geschieht – das kann ich Ihnen schon auch sagen – ist das, was menschenmöglich ist: Die Glaubenskongregation ist viel zu wenig personell ausgestattet, das sind viel zu wenig Leute (...)."

das komplette Interview von Radio Vatikan mit dem Jesuiten Pater Hans Zollner auf "radiovaticana.va" lesen

Montag, 27. März 2017

sexueller Missbrauch durch Angehörige der katholischen Kirche: "Der Rechtsschutz fehlt"


Florin: " Bei Straftaten, wie dem sexuellen Missbrauch von Kindern: Das ist ein weltliches Verbrechen, für das es eine weltliche Strafe gibt. Warum da die Paralleljustiz? Oder nicht zumindest eine Anzeigepflicht, dass die Kirche da nicht nur ihr eigenes Recht geltend machen kann, sondern auch sagen muss: Da respektieren wir weltliches Recht?Warum da die Paralleljustiz? Oder nicht zumindest eine Anzeigepflicht, dass die Kirche da nicht nur ihr eigenes Recht geltend machen kann, sondern auch sagen muss: Da respektieren wir weltliches Recht?" 

Demel: "Das sollte sie ja eigentlich auch. Denn dieses kirchliche Recht oder die kirchliche Rechtsordnung versteht sich immer als subsidiäre Rechtsordnung, die nur dann einschreitet oder regelt, wenn das weltliche Recht nicht hinreichend oder gar nichts dazu regelt oder gar nichts regeln kann. Wenn man jetzt beim sexuellen Missbrauch – ich würde lieber "sexuelle Gewalt" sagen -, wenn wir das anschauen, dann hat eigentlich die Kirche von der Idee her das genau eingehalten (?, Anmerk. ca) – die Frage war nur, wie die Amtsträger damit umgegangen sind. Wenn Sie in das kirchliche Gesetzbuch hineinschauen, dann gibt es eigentlich keinen Straftatbestand 'Sexuelle Gewalt gegen Minderjährige', sondern es ist eine Regelung, die sehr kompliziert formuliert ist. - Und da ist unter anderem auch sexueller Missbrauch gegen Minderjährige als Verletzung der Zölibatspflicht geahndet. Das ist genau eigentlich der Hintergrund. Die katholische Kirche sagt: Sexueller Missbrauch wird durch das weltliche Recht geregelt. Das verlangt dann aber auch, dass die kirchlichen Amtsträger jedes Anzeichen einer solchen Tat auch der weltlichen Strafrechtbehörde melden. Da ist eigentlich das Vergehen. Zusätzlich sagt die katholische Kirche, ist da noch eben etwas, was spezifisch unsere Rechtsgemeinschaft betrifft, eben die Zölibatsverletzung." 


Die Gesetze der katholische Kirche"Der Rechtsschutz fehlt"

Vor 100 Jahren erschien der Codex Iuris Canonici, das Gesetzbuch der katholischen Kirche. Es regelt die Rechte und Pflichten der Gläubigen, den Zugang zu Ämtern und die Details der Ehe. 1983 wurde es modernisiert, modern ist es nicht. Weder Gewaltenteilung noch Grundrechte sind vorgesehen. Was soll diese Paralleljustiz? Ein Gespräch mit der Kirchenrechtlerin Sabine Demel.



Bistum Hildesheim: Aufruf zur Mitteilung von Vorwürfen im Zusammenhang mit sexualisierter Gewalt im Bistum Hildesheim



den vollständigen Text auf "ipp-münchen.de" lesen

Bistum Hildesheim: mutmaßlich Betroffene des ehemaligen Bischofs Heinrich Maria Janssen und des pensionierten Priesters Peter R. gesucht

In Bezug auf Vorwürfe des sexuellen Missbrauchs im Bistum Hildesheim startet das Institut für Praxisforschung und Projektberatung (IPP) aus München heute einen Aufruf an mögliche Opfer.
Menschen, die sexualisierte Übergriffe durch den verstorbenen Bischof Heinrich Maria Janssen oder den pensionierten Priester Peter R. während ihrer Tätigkeit im Bistum Hildesheim erlitten oder davon Kenntnis erlangt haben, werden gebeten, sich beim IPP München zu melden. Peter R. war von 1982 bis 1989 als Dekanatsjugendseelsorger in Göttingen und anschließend von 1989 bis 1997 in der Gemeinde Guter Hirt in Hildesheim, von 1997 bis 1998 in der Gemeinde St. Christophorus in Wolfsburg und von 1999 bis 2003 in der Gemeinde St. Maximilian Kolbe in Hannover tätig.
Darüber hinaus sind auch Hinweise darauf wichtig, wie das Bistum Hildesheim mit anderen (Verdachts-)Fällen sexualisierter Gewalt umgegangen ist. Das IPP München untersucht im Rahmen einer Gutachtenerstellung gegenwärtig vor allem die Missbrauchsvorwürfe gegen Janssen und Peter R.
Alle Angaben und Daten werden streng vertraulich behandelt und nach Abschluss des Gutachtens gelöscht. Meldungen können über die E-Mail-Adresse Aufruf@ipp-muenchen.de oder im Zeitraum vom 27.03.2017 bis zum 13.04.2017 von Montag bis Freitag zwischen 9 und 12 Uhr unter der Telefonnummer 0152/34 70 68 30 abgegeben werden.Die Mitarbeiter des IPP verfügen über umfangreiche Erfahrungen im Umgang mit von sexualisierter Gewalt betroffenen Menschen, können aber keine umfangreiche psychosoziale Beratung oder Begleitung leisten.
Zu diesem Zwecke besteht eine Kooperation mit mehreren (nichtkirchlichen) auf sexualisierte Gewalt spezialisierte Beratungsstellen auf dem Gebiet des Bistums Hildesheim. Diese Beratungseinrichtungen sind über den Aufruf informiert und auf entsprechende Anfragen vorbereitet. Betroffene Menschenerhalten bei Bedarf vom IPP die Kontaktdaten der Einrichtungen.
Das IPP ist ein unabhängiges sozialwissenschaftliches Forschungsinstitut mit Sitz in München und steht in keinem Abhängigkeitsverhältnis oder Interessenkonflikt mit der katholischen Kirche. Es verfügt über umfassende Erfahrungen in der Aufarbeitung von Missbrauchs- und Misshandlungsfällenu.a. in kirchlichen Einrichtungen.
Weitere Informationen zum IPP, zum Gutachtenauftrag und dem damit verbundenen Aufruf können unter http://www.ipp-muenchen.de/ bzw. http://www.ipp-muenchen.de/texte/2016_hildesheim.pdf abgerufen werden.

Quelle: "bistum-hildesheim.de"

Mittwoch, 22. März 2017

Frankreich: In den letzten Jahren deckten 25 Bischöfe, von denen noch fünf im Amt sind, systematisch 32 Priester. Mutmaßliche Anzahl der Opfer: 339. - Die Bischofskonferenz verweigert eine Fernsehdebatte zum Thema Missbrauch.

In den letzten Jahren deckten 25 Bischöfe, von denen noch fünf im Amt sind, systematisch 32 Priester. Mutmaßliche Anzahl der Opfer: 339. Die Französische Bischofskonferenz verweigert eine Fernsehdebatte zu diesem Thema.

direkt zum Artikel auf "lemonde.fr" 

Pédophilie dans l'Eglise : "le poids du silence"


Die Französische Bischofskonferenz sollte an einer Fernsehdebatte zum Thema Missbrauch teilnehmen. Doch sie lehnte ab. Begründung: "Die Journalisten respektierten ethische Standards nicht und die Sendung beschäftige sich mehr mit Anschuldigungen als dem Willen zur Erklärung, heißt es in der Pressemitteilung der Bischofskonferenz."

Quelle: "katholisch.de"

Irland: "Die Wahrheit lässt sich nicht mehr verbergen"

"Was wir Ihnen jetzt zeigen müssen,  ist nicht einfach zu ertragen. Es ist eine Geschichte, die deutlich macht, was passieren kann, wenn religiöse Moralvorstellungen über allem stehen und eine machtvolle Kirche dem Staat ihre Prinzipien diktiert. Die Geschichte ist ein schwarzer Fleck auf der „Grünen Insel“.

Es gab eine Zeit, da wollte Irland das katholischste Land der Welt sein. Kinder, deren Mütter nicht verheiratet waren, galten als Schande: Sie kamen ins Heim, mussten dort unfassbare Bedingungen erdulden - wenn sie überhaupt überlebt haben. Mysteriöse Massengräber haben in Irland länger schon zu Nachforschungen geführt, jetzt kommt jahrzehntelanger Horror ans Licht: Die Wahrheit lässt sich nicht mehr verbergen.

Die katholische Kirche hat schnelle Wiedergutmachung versprochen.  Abgesehen davon, dass man fragen kann, ob das überhaupt geht, wartet ein Entschädigungsfond seit Jahren darauf,  dass die betroffenen Orden ihren Anteil bezahlen. Vertreter der Kirche rechtfertigen dies so: "Es gibt eben ein Problem, weil der Wert der Kirchenimmobilien durch die Eurokrise gelitten habe."

Quelle: ZDF, "heute-journal" (21.03.2017)


(ab Minute 17.05)

Freitag, 10. März 2017

Bistum Würzburg: Missbrauchsbeauftragter hört auf

Der Missbrauchsbeauftragte der Diözese Würzburg, Strafrechtsprofessor Klaus Laubenthal, teilte dem Bischof mit, dass er seine Tätigkeit beendet. 

Klaus Laubenthal hat laut Angaben des Bistums Bischof Friedhelm Hofmann und Generalvikar Thomas Keßler am Mittwoch schriftlich mitgeteilt, dass er auf eigenen Wunsch zum 18. März seine Tätigkeit als Ansprechpartner für Opfer sexuellen Missbrauchs beendet. Gründe für seine Entscheidung habe er nicht genannt.

Freitag, 3. März 2017

Bistum Würzburg: Warum ließ Bischof Hofmann nach (!) Abschluss des kirchenrechtlichen Verfahrens ein weiteres Gutachten über die Beschuldigende einholen - und dies, ohne Alexandra W. darüber zu informieren?

Die Pressemitteilung, die auch auf der Bistums-Homepage nachzulesen ist, weist auf einen bislang öffentlich nicht bekannten Aspekt hin: auf ein zweites aussagepsychologisches Gutachten. 

Zum zweiten Gutachten von Max Steller gibt es allerdings mehrere Fragen: Dürfen Unterlagen nach Abschluss eines kirchenrechtlichen Verfahrens willkürlich aus der Akte herausgenommen und einem Gutachter übergeben werden? Wurde Alexandra W. darüber informiert? Hat sie ihr Einverständnis dazu gegeben? Warum wurde ein weiteres Gutachten eingeholt?

Wäre dieses Vorgehen auch nach weltlichem Recht möglich? Dazu gibt Professor Klaus Laubenthal Auskunft – nicht in seiner Funktion als externer Missbrauchsbeauftragter der Diözese Würzburg, sondern als renommierter Strafrechtler.

Er sagt: „Wenn das weltliche Ermittlungsverfahren eingestellt ist, dann kommt es nicht in Betracht, dass die Ermittlungsbehörde – ohne Kenntnis der beschuldigenden Person – ein neues aussagepsychologisches Gutachten über sie erstellen lässt.“ Dazu müsste man das Ermittlungsverfahren wieder aufnehmen. Denn, so Professor Laubenthal, „die Erstellung eines Gutachtens zu einem möglichen strafrechtlich relevanten Vorwurf ist ja Teil des strafprozessualen Ermittlungsverfahrens“.

Überhaupt sei es verwunderlich, „dass ein Gutachten nach Aktenlage erstellt wurde, ohne zuvor das Opfer angehört zu haben, das unter anderen über die Medien erklärt hat, aussagebereit zu sein“. Zudem, so fügt Professor Laubenthal hinzu, wäre es in einem weltlichen Ermittlungsverfahren nicht ausgeschlossen, dass dort auch ein Gutachten über den Beschuldigten eingeholt wird.

Was kirchenrechtlich also offenbar möglich ist, ist nach weltlichem Recht nicht möglich.

den vollständigen Artikel auf "mainpost.de" lesen




Freitag, 24. Februar 2017

Bistum Würzburg: öffentliche Pressemeldung zur "causa Würzburg"

Professor Dr. Klaus Laubenthal, Missbrauchsbeauftragter der Diözese Würzburg, hat das Verfahren gegen einen Priester der Diözese Würzburg eingestellt. Das teilte er Bischof Dr. Friedhelm Hofmann in einem Schreiben mit. Seit April 2016 hatte Laubenthal einen weiteren „Vorwurf des sexuellen Missbrauchs oder einer Übergriffigkeit“ bezogen auf den Priester untersucht. Bereits 2014/15 war ein erster Vorwurf gegen den Priester mit einer kirchenrechtlichen Voruntersuchung geprüft worden. Diese hatte zum Ergebnis, „dass der Vorwurf eines sexuellen Missbrauchs gegen (...) begründet nicht aufrechterhalten werden kann“.

zur vollständigen Erklärung der bischöflichen Pressestelle auf "pow.bistum-würzburg.de"




Quelle: Pressestelle, Bistum Würzburg


Freitag, 10. Februar 2017

Bistum Limburg: "Pressekonferenz" vom 09.02.2017 zu den Vorwürfen des Verdachts auf kinderpornografisches Material in der Büroleitung von Bischof Georg Bätzing




  • Das Bistum hat Fotos von einem Gutachter prüfen lassen und die Führungskraft danach freigestellt. Die Auswertung der Datenträger wird mehrere Wochen dauern. ZIT-Pressesprecher Georg Ungefuk ließ gestern Abend offen, wann mit einem Ergebnis zu rechnen ist. „Eine sichere Auskunft zur Dauer der Datenträgerauswertung lässt sich derzeit nicht treffen. Diese ist in jedem Einzelfall unterschiedlich und hängt von dem Datenvolumen, dem Zustand der Datenträger sowie von dem Erfordernis etwaiger Entschlüsselungsmaßnahmen ab“, sagte der Oberstaatsanwalt. Er bestätigte, dass bei Hausdurchsuchungen in Limburg ein PC, zwei Laptops, ein Tablet und diverse Speichermedien (CDs und USB-Sticks) sichergestellt worden sind (den vollständigen Artikel auf "nnp.de lesen)

Donnerstag, 9. Februar 2017

Bistum Limburg: Abweichende Vorgehensweisen nach Kinderpornografie-Vorwürfen im Bistum Limburg

Während das Bistum Limburg  mit Hinweis auf die Persönlichkeitsrechte des Beschuldigten beharrlich von näheren Angaben zu dem Beschuldigten absieht, teilt die "Arbeitsgemeinschaft Ständiger Diakonat in Deutschland" indirekt mit, um wen es sich bei dem Beschuldigten handelt. Einheitliche Leitlinien im Umgang mit Vorwürfen sexuellen Missbrauchs durch Angehörige der katholischen Kirche?  Fehlanzeige!




Quelle: "diakone.de"




Bistum Limburg: Ermittlungen wegen kinderpornografischem Material bei Büroleitung von Bischof Bätzing


Der Pressesprecher des Bistums Limburg äußerte sich um 11.30 Uhr zur aktuellen Berichterstattung über einen Mitarbeiter der Diözese bzgl. des Verdachtes auf  Besitz von kinderpornografischem Material 

das Video soll später auf der Homepage des Bistums zur Verfügung gestellt werden.
(Video hier auf fb anschauen).


Bistum Limburg: Schwere Vorwürfe gegen engen Vertrauten und Büroleiter von Bischof Georg Bätzing (ehemaliger Trierer Generalvikar) wegen mutmaßlichen Besitzes von Kinderpornografie

Schwere Vorwürfe im Bistum Limburg: Gegen einen Mitarbeiter wird ermittelt, weil er Kinderpornos auf seinem Computer gespeichert haben soll. Nach einem Medienbericht handelt es sich um den Domdiakon und Büroleiter von Bischof Georg Bätzing.

Es wurden eindeutig kinderpornografische Aufnahmen auf dem Dienst-Computer des Mannes gefunden. Diese soll er sich im Internet beschafft haben, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft.
Die Ermittler der Zentralstelle zur Bekämpfung der Internetkriminalität der Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt waren im Zuge eines anderen Verfahrens auf den Mann aufmerksam geworden. Am Mittwoch voriger Woche durchsuchten sie Räume im Bischofshaus, im Priesterseminar und in der Wohnung des Beschuldigten.

Der Beschuldigte ist laut FNP Limburger Domdiakon, 55 Jahre alt und Familienvater. Er leite die Ausbildung der Diakone im Priesterseminar und sei Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft der rund 3.300 Diakone in Deutschland.

den vollständigen Artikel auf "hessenschau.de" lesen


  • Kinderpornografie-Ermittlungen: Verdächtiger im Bistum Limburg arbeitete früher mit Kindern: Der Beschuldigte hatte nach Angaben des Bistums zuletzt nicht mit Kindern und Jugendlichen gearbeitet, wohl aber in einer früheren Stelle im Bistumsgebiet. Wo genau, sagte der Bistumssprecher nicht. (den vollständigen Artikel auf "faz.net" lesen)

  • Kinderporno-Skandal im Bistum Limburg? Bei einem engen Mitarbeiter des Limburger Bischofs Georg Bätzing sind offenbar Kinderpornos gefunden worden. Der Beschuldigte gilt laut "Frankfurter Neue Presse" als enger Vertrauter des Bischofs. Er soll zuletzt die Ausbildung der Diakone im Priesterseminar des Bistums Limburg geleitet habe. Außerdem war der Beschuldigte Richter am Diözesan-Ehegericht. (den vollständigen Artikel auf "swr.de" lesen)

  • Kinderpornos im Bischofshaus: Ermittlungen gegen Büroleiter: Die Fotos sollen eindeutig und schockierend sein: Es geht um Kinderpornografie. Entdeckt wurden die Aufnahmen im Limburger Bischofshaus – auf dem Dienst-PC des Büroleiters und engen Vertrauten von Bischof Georg Bätzing. (den vollständigen Artikel auf "fnp.de" lesen)

  • Ermittlungen im Bistum Limburg wegen KinderpornografieAuf dem Dienst-PC des Büroleiters von Bischof Georg Bätzing sollen zahlreiche Kinderpornos gefunden worden sein. Gegen ihn wurde offenbar wochenlang verdeckt ermittelt, bevor sein Büro im Bischofshaus durchsucht wurde. (den vollständigen Artikel auf "faz.net" lesen)

Samstag, 4. Februar 2017

Bistum Würzburg: Schwierige Suche nach der Wahrheit

Das Verfahren gegen einen hochrangigen Geistlichen der Diözese Würzburg wird eingestellt: Gelöst ist der Fall jedoch nicht.

Erstmals ist die Kirche der Plausibilitätsprüfung von Professor Laubenthal nicht gefolgt. Für den Missbrauchsbeauftragten gibt es Indizien, dass der Missbrauch stattgefunden haben könnte. - Für die katholische Kirche dagegen nicht.

Auch, dass sich die Bistumsleitung dagegen entschieden hat, den Vorwurf von Alexandra W. an die Staatsanwaltschaft zu übermitteln, hat Prof. Laubenthal problematisch gesehen.

Das Metropolitangericht in München (!), das vor etwa drei Jahren im Auftrag der Diözese Würzburg die kirchenrechtliche Voruntersuchung durchgeführt hat, schloss die Wahrscheinlichkeit, dass die behauptete Straftat begangen wurde, nahezu aus. Die Glaubenskongregation in Rom empfahl daraufhin der Würzburger Bistumsleitung, die Kirchenakte zu schließen.

Prof. Laubenthal schließt nicht aus, dass er die Ermittlungen wieder aufnimmt, wenn sich neue Anhaltspunkte ergeben, die dann auch zu einer Wiedereröffnung der Kirchenakte führen könnten: "Ich habe immer wieder erlebt, dass ein abgeschlossener Fall wieder eine andere Wendung nimmt."




Mittwoch, 1. Februar 2017

Bistum Osnabrück: Hinweise auf Missbrauch durch 16 Geistliche der Diözese sowie zwei "seit Längerem dem Erzbistum Hamburg angehörende Geistliche" in den letzten 70 Jahren / Anzahl der Opfer: unbekannt

Im Bistum Osnabrück hat es in den zurückliegenden Jahrzehnten (offiziell) 28 Hinweise auf Missbrauchsfälle gegeben. Sie bezogen sich auf 21 Personen, darunter auf 16 Geistliche der Diözese.

Über die Zahl der Opfer sage dies nichts; sie sei auch nicht zu ermitteln, so der Justiziar des Bistums, Ludger Wiemker. 

Überwiegend beziehen sich die Hinweise nach den Angaben auf Fälle, bei denen die Beschuldigten verstorben sind. Neben 16 Geistlichen der Diözese wurden drei sonstige kirchliche Mitarbeiter beschuldigt sowie zwei seit Längerem dem Erzbistum Hamburg angehörende Geistliche. Ein Priester wurde den Angaben zufolge trotz strafrechtlicher Verjährung in einem kirchenrechtlichen Verfahren verurteilt. Er darf nicht mehr in der Kinder- und Jugendseelsorge arbeiten und keine Leitungsämter mehr übernehmen. In einem Fall wurde ein Priester zu einer Geldstrafe verurteilt, weil er kinderpornografisches Material aus dem Internet heruntergeladen hatte.

den vollständigen Artikel auf "noz.de" lesen


Montag, 30. Januar 2017

sexueller Missbrauch durch Angehörige der katholischen Kirche: " Die geistliche Dimension des Verbrechens wurde bislang völlig übersehen"

Wenn Missbrauch in der Kirche stattfinde, komme zum physischen und psychischen Trauma auch ein spirituelles Trauma hinzu, sagte Zollner. "Eine geistliche Person wird mit der Kirche identifiziert. Geschieht durch sie ein Missbrauch, dann steht dahinter noch eine weitere Dimension, denn sie repräsentiert Gott." Opfer von Missbrauch seien in Gefahr einer "spirituellen Verwundung", die den Glauben zerstören könne.  Dies sei vielen in der Kirche nicht klar. "Es gibt keine Theologie angesichts des Missbrauchs", stellte der vatikanische Top-Experte für Kinderschutz fest.

Zollner sprach von einer "besonderen Verantwortung" aller Kirchenmitarbeiter, die als Einzelpersonen wie auch als Institution die Kirche repräsentierten. Von ihnen hänge die Authentizität und Glaubwürdigkeit ab.

Sonntag, 29. Januar 2017

sexueller Missbrauch durch Angehörige der katholischen Kirche: In den deutschen Bistümern gibt es derzeit 27 verschiedene Ordnungen, "von denen nicht einmal klar ist, ob sie in Kraft gesetzt sind" / Akten in Geheimarchiven erschweren weiterhin Aufklärung

Der Kirchenrechtler Nobert Lüdecke hat die Leitlinien aller 27 deutschen Bistümer zum Umgang mit sexuellem Missbrauch unter die Lupe genommen. Dabei kam er zu einem eindeutigen Ergebnis.

Lüdecke erklärte, dass bislang jedes Bistum die von der Deutschen Bischofskonferenz 2013 überarbeiteten Leitlinien zum Umgang mit Missbrauch einzeln in Kraft setzen müsse. Dazu reiche es nicht aus, die Leitlinien nur im kirchlichen Amtsblatt abzudrucken. Bei mehr als der Hälfte der deutschen Diözesen sei zweifelhaft, ob sie geltendes Partikularrecht seien, so der Professor. Er hatte mit seinen Studierenden überprüft, ob Bistümer die Leitlinien einfach übernommen oder eigene Bestimmungen formuliert haben.

Akten im Geheimarchiv

Als problematisch bezeichnete es Lüdecke, dass die Akten von kirchlichen Voruntersuchungen bei Verdacht auf Missbrauchsfälle nach Abschluss des Verfahrens im Geheimarchiv der Diözese verschlossen werden, auf das nur der Bischof zugreifen könne. 

Wenn etwa einem neuen Missbrauchsbeauftragen ein Fall gemeldet werde, könne dieser nicht nachprüfen, ob die Person schon einmal auffällig geworden war.

Die beiden Kirchenrechtler sprachen bei einer "Aktuellen Stunde" der Uni mit der WDR-Journalistin Eva Müller. Sie sagte, dass das Bistum Hildesheim nach einem Film von ihr den Fall des pensionierten Pfarrers Peter R. von einem unabhängigen Gutachter untersuchen lassen wolle.


Mittwoch, 25. Januar 2017

Hans Zollner: "Zu den bittersten Erfahrungen gehören Missbrauchstäter, die nicht einsehen wollen, was sie angerichtet haben."

Täter, die nicht einsehen wollen, was sie angerichtet haben und sich selbst zum Opfer stilisieren

Vor sechs Jahren löste der Jesuitenpater Mertes eine Lawine aus als er über sexuellen Missbrauch an seinem Gymnasium berichtete. Das stürzte die katholische Kirche in eine Krise. Sie  reagierte. Hans Zollner sitzt an einer der Schaltstellen. Er ist Theologe und Psychologe und arbeitet zur Prävention von Missbrauch weltweit. Zu den bittersten Erfahrungen für H. Zollner gehören Missbrauchstäter, die nicht einsehen wollen, was sie angerichtet haben und sich selbst zum Opfer stilisieren.


Innerkirchliche Widerstände gibt es weiterhin

Zollner: "Der Papst fordert Transparenz gegenüber der Öffentlichkeit. Bischöfe, die Missbrauch vertuschen, müssen mit Konsequenzen rechnen. Erst vor wenigen Tagen hat er die Null-Toleranz-Linie noch einmal bestätigt. Das bedeutet in der Praxis: Missbrauchstäter können nicht mehr in den kirchlichen Dienst zurückkehren."

SWP: Sind die Widerstände innerhalb der katholischen Kirche passé?

Zollner:"Eine Abwehr gibt es weiterhin. Da machen wir uns keine Illusionen..."



das vollständige Interview mit Hans Zollner auf "swp.de" lesen



Sonntag, 22. Januar 2017

Vatileaks-Enthüller: "Missbrauch in der Katholischen Kirche ist weiter virulent"


Vatileaks-Enthüller über Kindesmissbrauch in der Kirche: "Der Papst protegiert Vertuscher"

Er enthüllte Finanzskandale im Vatikan und stand dafür vor einem Kirchengericht. In seinem neuen Buch beschreibt Emiliano Fittipaldi, wie Kindesmissbrauch in höchsten Kirchenkreisen vertuscht wird.

Dienstag, 3. Januar 2017

Bistum Osnabrück: Vom Priester missbraucht - Opfer bricht Schweigen

Schwerwiegende Versäumnisse des Bistums in den 90er Jahren

2010 hatte ein Missbrauchsskandal das Bistum Osnabrück beschäftigt: Ein katholischer Priester gestand bei Vernehmungen, Jahrzehnte zuvor Sex mit einer Jugendlichen gehabt zu haben. Zu einem öffentlichen Prozess kam es aber nie. Der Priester wurde 2013 vom Kirchengericht schuldig gesprochen und versetzt. Er darf seitdem weder leitende Aufgaben übernehmen noch in der Kinder-und Jugendseelsorge tätig werden. Nun bricht das Opfer sein Schweigen und es wird klar: Es gab damals, in den 90er-Jahren, Versäumnisse des Bistums ...